Das moderne Baby-, Kinder- u. Elternforum ::  babyforum.diskutieren.at

 
Baby-Forum Baby-Links Baby-Shop Jetzt stöbern!
 Info+FAQInfo+FAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   Wer ist online?Wer ist online? [LIVE]   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 


Frage zu vorgeburtlichen Untersuchungen [2]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Babyforum Foren-Übersicht -> Schwangerschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rast7400



Anmeldungsdatum: 17.10.2007
Beiträge: 59
Wohnort: Fürnitz

Geburtstermin: 03.08.2010

Meine Kinder:
Alyssa, 13.11.2000
Noah, 30.03.2008


BeitragVerfasst am: Fr 07. März. 2008 8:12    Titel: Antworten mit Zitat

ich hab das nur aus dem Internet entnommen mehr kann ich dazu nicht sagen!!!
"Die Pränataldiagnostik stellt eine zuverlässige und gleichzeitig risikolose Vorsorgeuntersuchung für Schwangere und ihre Babys dar. Die Untersuchung ist ohne jeglichen größeren Eingriff möglich, mit Hilfe einer fetalen DNA-Untersuchung, die über das Blut der Mutter möglich ist, können zu einem frühen Zeitpunkt bereits verschiedene pränatale Tests durchgeführt werden. Die Bestimmung des Rhesusfaktors des Ungeborenen aus dem mütterlichen Blut ist standardisiert und wird demnächst in die klinische Routine einfließen. Bei bestimmter Indikation ist auch die Geschlechtsbestimmung ab der achten Schwangerschaftswoche möglich. Andere herkömmliche Untersuchungsmethoden sind sowohl für Mütter wie auch Babys risikoreicher und auch schmerzhafter, da es sich um Punktionen handelt, Das Risiko einer Fehlgeburt als Folge dieser invasiven Untersuchungen liegt immerhin bei 0,5 bis 1 Prozent. "(http://www.gesundheit.steiermark.at/cms/beitrag/10899513/447/)



ich schätze man macht die Geschlechtsbestimmung nicht routinemäßig, weil sie ja nicht lebensnotwendig ist bzw. sicher auch nciht billig...

wie gesagt, hab das aus dem Artikel, ob das jetzt anhand der Blutabnahme erfolgt oder ob da andere Tests notwendig sind kann man nicht herauslesen!

hab jetzt auch noch gelesen, dass:

nicht-invasive Untersuchungen einfach bedeuten, keinen Eingriff vornehmen zu müssen (alle Muki-Pass-Untersuchungen+Nackenfaltenmessung usw.) und
invasive Untersuchungen einen Eingriff mit sich führen (zB. Punktion udgl.)

aber wie gesagt, meine Meinung dazu hab ich ja bereits geschrieben und ich denke umsonst wurden diese Untersuchungen sicher nicht entwickelt und werden auch nicht aus Spaß angeboten, ob man diese in Anspruch nimmt oder nicht ist natürlich jedem selber überlassen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Google









Verfasst am:     Titel: Anzeige

   
Nach oben
lia



Anmeldungsdatum: 03.03.2008
Beiträge: 6





BeitragVerfasst am: Fr 07. März. 2008 9:38    Titel: Antworten mit Zitat

hallo! Smile

Nur mal zum Überlegen:
ÄrztInnen sind ja Übermenschen und alles was die sagen stimmt auch immer !! weil ich hab selbst ja keine eigene Meinung und bin außerdem auch zu faul mich genauer zu informieren! Nun ja und was alle tun kann ja mal nicht falsch sein!! also mach ich es so wie es alle machen! ...????

Zum Thema "zuverlässige Vorsorgeuntersuchung":
Die Ergebnisse bei pränatalen Tests sind nur Wahrscheinlichkeiten, das kann dir jeder Arzt und jede Ärztin die nicht nur dein Geld sehen bestätigen! Ganz fix kann man gar nichts sagen!

Die Untersuchungen sind insofern eine Gefahr, weil es drum geht auszusortieren! Und da gehts nun mal ums Leben des Bays - denn wer nicht ins Idealbild passt muss weg! Das ist doch das einzige worauf es bei der ganzen Thematik hingeht! Nur perfektes Leben darf demanch am Leben erhalten bleiben!...Upps da könnte es für für mich echt gefährlich werden, falls es dann mal solche Untersuchungen für meine Altersgruppe gibt!...


Ich möchte grundsätzlich zu dem ganzen sagen, dass ich es für mich echt beängstigend finde, wie Schwangerschaft heute abläuft:

ein eigentlich geschützter Rahmen ( der Bauch der Mutter) wird immer mehr zur Gefahr für Babys; Babys, die nicht in ein bestimmtes Bild passen werden aussortiert; Frauen werden in ihrer Schwangerschaft immer mehr fremdbestimmt, haben selbst kaum noch Mitspracherecht, weil wenn sie nicht allles anwenden um alle Fehler beim Kind auszuschließen oder es vielleicht auch noch fehlerhaft auf Welt bringen sind sie unverantwortlich; ... echt seltsam das ganze!!

lg lia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
titzi 82



Anmeldungsdatum: 27.04.2006
Beiträge: 631
Wohnort: tirol

Meine Kinder:
Vivian, 21.05.2004
mein geb., 05.09.1982


BeitragVerfasst am: Fr 07. März. 2008 11:39    Titel: Antworten mit Zitat

lia hat Folgendes geschrieben:




Die Untersuchungen sind insofern eine Gefahr, weil es drum geht auszusortieren! Und da gehts nun mal ums Leben des Bays - denn wer nicht ins Idealbild passt muss weg! Das ist doch das einzige worauf es bei der ganzen Thematik hingeht! Nur perfektes Leben darf demanch am Leben erhalten bleiben!...Upps da könnte es für für mich echt gefährlich werden, falls es dann mal solche Untersuchungen für meine Altersgruppe gibt!...



lg lia


ich weiss nicht was du da genau damit sagen willst aber wenn ich so nen satz lesen dann krieg ich ne wut im bauch

wir sind doch nicht im hitlerzeitalter wo einer bestimmt wer da sein darf und wer nicht

wenn ein behindertes kind in deinem bauch heranwächst wird man dir die möglichkeit zur abtreibung vielleicht vorschlagen aber sicher nicht aufgedrängt im gegenteil soweit ich weiss muss man bei nner abtreibung mit psychologen und was weiss ich reden bevor man den eingriff überhaupt durchführt

wenn man sich für ne abtreibung entscheidet dann hat wohl die mutter " aussortiert" (so wie du es sagtst )

und du schreibst wer nicht ins idealbild passt muss weg , sorry da hast du die ganzen vorsorgeuntersuchungen falsch verstanden denn da wird nicht aussortiert sondern da wird auf den erhalt des baby (und der mutter) geschaut egal ob es eine behinderung hat oder nicht
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rast7400



Anmeldungsdatum: 17.10.2007
Beiträge: 59
Wohnort: Fürnitz

Geburtstermin: 03.08.2010

Meine Kinder:
Alyssa, 13.11.2000
Noah, 30.03.2008


BeitragVerfasst am: Fr 07. März. 2008 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

ich finde auch, dass du die Vorsorgeuntersuchungen ein bisschen falsch einschätzt und es wird immer noch dir überlassen ob du ein behindertes Kind abtreibst oder nicht, keiner kann dich dazu zwingen!!!

auch kann dich keiner dazu zwingen diese Vorsorgeuntersuchungen machen zu lassen, lass es halt sein - ist doch deine Entscheidung...

aber ich finds auch nicht in Ordnung diejenigen die auf Nummer sicher gehen wollen und an der Entwicklung des Ungeborenen teilhaben wollen hier anzuprangern... auch hat nie jemand behauptet, dass Ärzte Übermenschen sind und das die auch Fehler machen kann man ja fast täglich hören und lesen - sind eben auch nur Menschen, aber ich persönlich bin heil froh das es sie gibt!!!!!

Die letzte Entscheidung liegt immer bei der Mutter, aber es ist nunmal Fakt, dass gewisse Krankheiten im Mutterleib behandelt werden können wenn man diese bald genug erkennt umso das Ungeborene zu schützen bzw. der Gefahr einer Fehl- oder Frühgeburt aus dem Wege zu gehen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
titzi 82



Anmeldungsdatum: 27.04.2006
Beiträge: 631
Wohnort: tirol

Meine Kinder:
Vivian, 21.05.2004
mein geb., 05.09.1982


BeitragVerfasst am: Fr 07. März. 2008 13:26    Titel: Antworten mit Zitat

oh sorry rast7400 hab deine beitrag total überlesen

da hast du natürlich auch recht dass es keine lebenswichtige untersuchung ist und es deshalb nicht routinemassig gemacht wird Very Happy

naja das ist aber eh ein anderes thema Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rast7400



Anmeldungsdatum: 17.10.2007
Beiträge: 59
Wohnort: Fürnitz

Geburtstermin: 03.08.2010

Meine Kinder:
Alyssa, 13.11.2000
Noah, 30.03.2008


BeitragVerfasst am: Fr 07. März. 2008 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

titzi 82 hat Folgendes geschrieben:
oh sorry rast7400 hab deine beitrag total überlesen

da hast du natürlich auch recht dass es keine lebenswichtige untersuchung ist und es deshalb nicht routinemassig gemacht wird Very Happy

naja das ist aber eh ein anderes thema Wink


kein Problem Wink

hast vollkommen Recht!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lia



Anmeldungsdatum: 03.03.2008
Beiträge: 6





BeitragVerfasst am: Fr 07. März. 2008 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,

es kann ja jeder für sich entscheiden wie man über diese Thema denkt!
Ich werte niemanden ab, ich sage nur was ich dazu denke!

Ich bin in meinen Überlegungen zum Entschluss gekommen, das die Entwicklungen von Pränataldiagnostik bedenklich sind!

Und was das Thema NS-Zeit betrifft:
Ich kenne mich mit der Thematik gut aus, hab viel drüber gelesen und studiert und möchte sicher keinen Vergleich machen!
Außerdem hat die Euthanasie Thematik nicht erst in der NS -Zeit begonnen, die hat ihre Wurzeln im Sozialdarwinismus!.. aber das ist ein anderes Thema...

Ich sage nur, dass ein Haputstrang der Pränataldiagnostik darin besteht, gezielt nach Behinderung zu suchen!

Nur ein Beispiel: 90% aller Frauen, die erfahren, dass ihr Baby Down-Syndrom haben könnte brechen ihre Schwangerschaft ab!

Es wird leider immer gezielter daraufhin untersucht ob das Kind behindert sein kann! man braucht sich nur Argumentationlinien auf medizinischen Web Seiten ansehen oder mit Fetalmedizinern sprechen, die sagen das ganz offen!!


Mir gehts nicht drum jemanden zu verurteilen, ich möchte nur zum Nachdenken anregen, weil es für mich eine erschreckende Tendenz gibt!


lg lia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jesspoint23



Anmeldungsdatum: 29.03.2006
Beiträge: 622





BeitragVerfasst am: Fr 07. März. 2008 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Was genau, willst du mit deiner Meinung oder diesem Thread hier bezwecken? Du willst Mütter zum Nachdenken bringen, okay, aber ich bin mir sicher, dass 99% der schwangeren Frauen froh und dankbar sind, dass es heutzutage schon so gute Arten von sagen wir mal " Schwangerschaftsüberwachung" gibt!

Sollte beim Kind eine Behinderung festgestellt werden, dann liegt es, wie hier eh schon öfters erwähnt wurde nur an den Eltern / der Mutter, ob das Baby geboren werden soll, oder nicht. Wenn man sich dann für ein das Baby entscheidet, dann hat man lange Zeit um sich darauf vorzubereiten und sich darüber zu informieren. Es ist bestimmt für alle Betroffenen viel schlimmer, bei der Geburt davon zu erfahren!

Ultraschall ist eine ganz tolle Sache! Es ist ein Wunder sein Baby schon vor der Geburt sehen zu können. Es ist aber auch Medizinisch eine Sensation!

Heutzutage wird die Menschheit nunmals immer älter. Bist du bei den vielen Medikamenten und Gesundheitsuntersuchungen auch dagegen. Manche Dinge könnten ja nicht so gut sein, obwohl die Wirksamkeit außer Frage steht!

Naja, jedem das Seine!
Ich war jedenfalls bei beiden Kindern heil froh, dass es in unserem Gesundheitssystem so tolle Vorsorgeuntersuchungen gegeben hat!

Ach ja, noch ne Frage: Bist du aus Österreich? Wenn ja, du weißt schon, dass du nach einer gewissen Zeit nur das volle Karenzgeld bekommst, wenn du ALLE vorgeschrieben Untersuchungen während der Schwangerschaft und während des 1. Lebensjahres des Kindes gancht hast!
Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lia



Anmeldungsdatum: 03.03.2008
Beiträge: 6





BeitragVerfasst am: Sa 08. März. 2008 9:18    Titel: Antworten mit Zitat

hallo!

ganz klar, jede Frau kann für sich entscheiden, wie weit sie sich und ihr Baby einer ärztlichen Überwachung unterzieht! Das steht nicht zur Diskussion!

Eine Frau, die sich gegen Pränataldiagnostik entscheidet darf also genauso wenig abgewertet werden! Doch leider ist es so, dass man als schlechte Mutter abgestempelt wird, wenn man seine Schwangerschaft so wenig wie möglich technisiert plant!

Ich will meine Schwangerschaft selbstestimmt erleben und mein Baby und mich keinem unnötigem Stress aussetzen!
Und ich hoffe dass Frauen noch lange die Möglichkeit haben für sich zu entscheiden, was sie nicht machen lassen wollen!

Im Mutter-Kind-Pass sind, die unter Pränataldiagnostik fallenden Untersuchungen nicht verpflichtend vorgeschrieben! Da heißt es sind Zusatzuntersuchungen, in denen es darum geht Behinderung zu "diagnostizieren"!

Welche Untersuchungen oder Impfungen ich nach der Geburt machen lasse, will ich nicht vom Geld abhängig machen, dass ich dann dafür bekomme!

LG
Lia Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jesspoint23



Anmeldungsdatum: 29.03.2006
Beiträge: 622





BeitragVerfasst am: So 16. März. 2008 22:39    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt halt Menschen, die mit der Hälfte vom Kindergeld nicht überleben können Wink
Außerdem hat das Kindergeld nix mit den Impfungen zu tun!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Babyforum Foren-Übersicht -> Schwangerschaft GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3
   


 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001-2005 phpBB Group

Impressum - Kontakt - Sitemap 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 - Home

eTracker

Babyshop: Babyshop-Übersicht  |  Holzspielzeug  |  Babystorch  |  Montessori-Shop  |  Babykleidung  |  Babyschuhe  |  Kindersitze  |  Kinderwagen  |  Babytragetücher  |  Windeln+Wickeln  |  Babypflege


Surftipps: Tanzpartner-Börse [DE AT CH]  |  Tanz-Shop [DE AT CH]  |  Tanzforum  |  Tanzschuhe [DE AT CH EN]  |  Tanzen [DE AT CH]  |  Let's Dance
wwww.diskutieren.info  |  wwww.diskutieren.at  |  Öko-Portal [DE AT]  |  Öko+Bio-Links [DE AT]  |  Ökonews [DE AT]